22. Treffen der GI-FG TAV - Test, Analyse und Verifikation von Software

am 17. und 18. Februar 2005 in Bremen
Themen und Informationen

Letzte Änderung: 16. Februar 2005 M. Winter

 

Qualität durch das neue V-Modell XT?

Prof. Dr. Andreas Rausch(*), Stephan Höppner(**)

(*) AG Softwarearchitektur
Fachbereich Informatik
TU Kaiserslautern
D-67653 Kaiserslautern

(**) Aios Consulting GmbH
Managementberatung
Schönhauser Allee 10-11
D-10119 Berlin

Die Erfolgsstatistik bei IT-Projekten ist immer noch unbefriedigend: Nur ein verhältnismäßig kleiner Teil aller IT-Projekte kann anforderungs-, aufwands- und zeitgerecht fertig gestellt werden. Die Verwendung moderner Vorgehensmodelle und einer darauf abgestimmten, durchgängigen Werkzeugkette verspricht eine deutliche Verbesserung der Effektivität, Produktivität und Qualität der SW-Entwicklung.

Das V-Modell XT schreibt den deutschen V-Modell-Standard fort und bringt ihn auf den neuesten Stand der Technik. Durch den modularen Aufbau aus Vorgehensbausteinen werden Anwendbarkeit und Verständlichkeit drastisch erhöht. Der Vortrag wird auf die Grundkonzepte des V-Modells XT eingehen. Der modulare Ansatz und das Tailoringkonzept zur Anpassung des Modells an verschiedene Projekttypen werden vorgestellt.

Die wesentlich stärkere Betonung der Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer macht das neue V-Modell XT insbesondere für die Koordination von Auftragnehmern und Zulieferern interessant. Das V-Modell bietet für alle Phasen des Projekts umfangreichen QS-Support durch diverse konstruktive und analytische Qualitätssicherungsmaßnahmen - begonnen bei den Anwenderanforderungen bis hin zu der Validierung der Anforderungen beim Abnahmetest des Systems.

Auftraggebern wie Auftragnehmern bietet das V-Modell eine zur Systementwicklung integrierte QS-Unterstützung an. Das Konzept dieser integrierten Unterstützung wird aufgezeigt. Dabei wird deutlich wie die Qualität in Projekten nachhaltig durch das V-Modell XT verbessert werden kann.

[Kurzpapier] [Folien]

 

Rechnergestützte Diagnose in Software-Entwicklung und -Test

Dierk Ehmke

Hochstr. 59
D-64285 Darmstadt

PeriPlus wurde für die rechnergestützte Diagnose in Software-Entwicklung und -Test komplexer Systeme entwickelt. Einsatzgebiete sind etwa Daily-Build und Test.

PeriPlus erkennt und analysiert Probleme, benachrichtigt gezielt Administratoren oder Problemverursacher, bereitet Ausgaben auf und stellt Metriken bereit. Ein Prototyp wird erfolgreich für große Softwaresysteme eingesetzt.

[Kurzpapier] [Folien]

 

Test Management is Risk Management - Wie man als Testmanager bei Zeitdruck die richtigen Entscheidungen fällt

Hans Schäfer

Software Test Consulting
Reigstad,
N-5281 Valestrandsfossen
NORWAY

Als Testmanger steht man am Ende eines Projekts, weshalb Testen immer unter Druck steht. Ein Teil des Drucks kann durch vorher festgelegte Start- und Endkriterien behoben werden. Außerdem benötigt man eine gute Testleitung. Hauptsache ist es aber, die richtigen Dinge gründlich zu testen, und andere weniger. Es geht darum, das Risiko von verschiedenen Teilen der Appplikation, oder verschiedenen Anforderungen, zu estimieren und danach den Test zu priorisieren. Punkte im Einzelnen sind:

  • Risiken vor dem Testen: Wie stoppt man schlechte Software?

  • Risiken während des Tests: Was kann schiefgehen?

  • Risiken nach dem Test: Das eigentliche Thema

  • Priorisierung des Tests nach Risiken der Applikation

  • Estimierung von Schaden

  • Estimierung von Fehlerwahrscheinlichkeit

  • Probleme mit solchen Estimaten

[Kurzpapier] [Folien]

 

Precision Testing: Nutzen-Kosten optimiertes Testmanagement

Heinrich Schettler
Martinstr. 77a
D-47805 Krefeld
Heiner.Schettler(at)t-online.de

Precision Testing bezeichnet ein Instrumentarium für die Planung Nutzen-Kosten-optimierter Tests und dessen konzeptionelle Grundlagen. Es wurde in 2001 und 2002 für Black-box-Funktionstests von Software-Systemen entwickelt und seitdem von mehreren Anwendungsprojekten wirtschaftlich nutzbringend eingesetzt. Neben dem wirtschaftlichen Nutzen vergrößert Precision Testing die Planungssicherheit von Tests und die Nachvollziehbarkeit von Testplänen, es erleichtert Entscheidungen über die Testplanung im Konsens aller Beteiligten und vereinfacht die Testplanung auch operativ. Dies bei eher geringerem Mitteleinsatz als für gebräuchliche Planungstechniken. Precision Testing ist auf eine frühe Planung ausgerichtet und setzt keine Ergebnisse der Systemkonstruktion voraus.

Grundidee von Precision Testing ist, durch Kombination einer treffgenauen Dosierung von Testleistung mit Nutzen-Kosten-Kontrolle, nur die "richtigen Fehler" zu finden oder auszuschließen, und so den Wert des gesamten Tests zu steigern. Ausgenutzt wird, plakativ formuliert, dass es immer mehr Fehler als "richtige Fehler" gibt.

Als Formulierung der Testaufgabe verwendet Precision Testing eine quantifizierte Bewertung der Risiken aus SW-Fehlern, die besser als gebräuchliche Verfahren differenziert und so eine treffgenaue Dosierung der Testleistung ermöglicht. Das operative Vorgehen entspricht gängiger Praxis, was die Akzeptanz fördert. Das zugrundeliegende Risikomodell verzichtet auf oft implizit vorausgesetzte Verfahrensannahmen, die zu einer erheblichen Ablenkung der Tests von den "richtigen Fehlern" führen können.

Das Ergebnis der quantifizierten Risikobewertung ist Ausgangspunkt für eine nummerische Prognose von Testnutzen, Testergebnis und Testaufwand auf Basis eines einfachen Testmodells. Diese Vorhersagen verwendet Precision Testing zur werkzeuggestützten Simulation von Tests im Planspiel und zur Optimierung des Nutzen-Kosten-Verhältnisses im Rahmen der Ziele und Vorgaben des Testprojekts.

Als weitere Einsatzgebiete von Precision Testing sind in Vorbereitung: Integrations-, Last- & Performance-Tests, Komponenten- und Dokumententests und die übergreifende Dimensionierung von Testprojekten und -prozessen. Die verwendeten Techniken lassen sich überdies zum Management der gesamten SW-Entwicklung nutzen (Precision Engineering).

[Kurzpapier] [Folien]

 

Towards a Reliable Statistical Oracle and its Applications

Dr. Johannes Mayer

Abteilung Angewandte Informationsverarbeitung
Universität Ulm
D-89069 Ulm

Random testing has evolved in the early 1980s. However, this topic is still part of active research. Random testing is testing using randomly generated inputs. One important problem in the field of random testing is that of suitable oracles, i.e. verification of test case outputs.

It will be shown how - based on the idea of the Heuristic Oracle - a Statistical Oracle can be implemented based on statistical tests. Whereas the decision of a Heuristic Oracle may be wrong, it will be demonstrated how this can be avoided with the Statistical Oracle, using techniques from the field of randomized algorithms. As with all types of oracles, the Statistical Oracle is not universially applicable. If explicit formulae for the mean, variance, or distribution of characteristics computable from the test output are available, it is possible to apply the Statistical Oracle.

Especially in the field of image processing, where inputs can be very complex and are thus difficult to generate, random testing is very useful. The same is true for the field of image analysis. It will be shown, how the Statistical Oracle has been used to test implementations of image processing operations, namely dilation, erosion, and distance transform. Furthermore, it has been used to test image analysis tools computing so-called morphological characteristics, such as area, boundary length, and so on.

[Kurzpapier] [Folien]

 

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Prof. Dr. Roland Petrasch

TFH Berlin
Luxemburger Straße 10
13353 Berlin

An mobile Geräte wie Mobiltelefone oder PDAs werden besondere ergonomische Anforderungen gestellt, da im Vergleich zu Desktop-Anwendungen zahlreiche Konzepte für das User Interface nicht, nur bedingt oder spezifisch umgesetzt werden müssen. So sind z.B. umfangreiche Hilfetexte nicht nutzbar oder Nebenläufigkeit ist nur eingeschränkt realisierbar. Zwar sind Usability-Testmethoden seit längerem bekannt und auch im praktischen Einsatz, für mobile Software-Systeme müssen diese jedoch zunächst bewertet und dann ggf. angepasst werden, was zur Zeit im Rahmen eines Forschungsprojektes erfolgt.

Der Beitrag wird einen Aspekt von Java-basierten Anwendungen für mobile Geräte etwas eingehender behandeln: Der Test von Navigationskonzepten und des Dialoglayouts gegen ergonomische Vorgaben wie beispielsweise einen Style Guide.

[Folien]

 

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Dr. Uwe Hehn

Method Park AG
Wetterkreuz 19a
91058 Erlangen

Abnahmetests sind ein wesentlicher Bestandteil des Abnahmeverfahrens für Softwareprodukte durch den Kunden. Im Vortrag wird eine Vorgehensweise für den Abnahmetest nichtfunktionaler, nicht notwendig exakt beschriebener, Anforderungen vorgestellt. Dabei fokussieren wir uns auf die Aspekte Planung, Druchführung und Automatisierung, aus dem Blickwinkel eines Testdienstleisters.

[Kurzpapier] [Folien]

 

Kurzvortrag: Das ISTQB/TAV Testing Glossary

Horst Pohlmann

The Phone House Telecom GmbH
Münsterstraße 109
48155 Münster

Ziel des Vortrags ist es, den erreichten Stand der Entwicklung des Testing Glossary vorzustellen, die Entwicklungsgeschichte zu skizzieren, die Beteiligten sowohl im nationalen als auch im internationalen Rahmen vorzustellen, die Einbettung des Glossary in das ISTQB Certified Tester Zertifizierungsschema aufzuzeigen und die (geplante) Einbeziehung in das GI-Informatik-Begriffsnetz zu präsentieren.

[Kurzpapier] [Folien]

 

TAV-Arbeitskreis: Test Objektorientierter Programme (TOOP)

Das Ziel des seit Oktober 1995 bestehenden Arbeitskreises ist der Erfahrungsaustausch über Probleme und Lösungen beim Test (und Review) von objektorientierter und komponentbasierter Software in Industrie und Forschung.

Themenschwerpunkte im Arbeitskreis sind u.a.:

  • Testbarkeit, Entwurf für Testbarkeit
  • Reviews
  • Test von Bibliotheken, Frameworks, Multi-Plattform Applikationen (CORBA...)
  • Techniken für den Integrationstest von OO-Software
  • Testmetriken und Testwerkzeuge
  • OO-Testplan mit Methoden- und Werkzeugempfehlungen

Für das AK-Treffen in Bremen stehen folgende Punkte an:

  • Vortrag von Andreas Schönknecht, TUI InfoTec:
    "Qualitätssicherungsmaßnahmen bei komponentenbasierter Entwicklung"
    Abstract: "In diesem Vortrag werden die weitgehend Werkzeug-gestützten Qualitätssicherungsmaßnahmen vorgestellt, die bei einer stark komponentenbasierten J2EE-Entwicklung in einem großen Projekt bei der TUI InfoTec durchgeführt werden. Diese Maßnahmen umfassen neben dem dynamischen Test auch statische Codeanalyse und Software-Konfigurationsmanagement."

  • Ausarbeitung der Online-Umfrage zur Software-Fehlern und deren Häufigkeiten:
    Das bei den letzten drei Treffen erstellte Klassifikationsschemas für Fehler in der objektorientierten Softwareentwicklung wird konsolidiert. Darüber hinaus wollen wir die Werbung für die Online-Umfrage vorbereiten.

TAV-Arbeitskreis: Testmanagement

Der Arbeitskreis Testmanagement wurde im März 1995 gegründet und dient in erster Linie dem Erfahrungsaustausch der Teilnehmer über folgende Themenbereiche:

  • Organisation von Testprozessen
  • Methodische Unterstützung
  • Einbettung in allgemeine QS-Aufgaben
  • Rollen und Aufgaben im Testprozess
  • Abgrenzung des Begriffs Testmanagement

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Testmanagement finden Sie unter: www.caseconsult.com/tavtm

Auf der kommenden Sitzung des Arbeitskreises Testmanagement möchten wir mit der Diskussion des neuen Schwerpunktthemas Einführung von Testprozessen fortfahren:

  • Kritische Erfolgsfaktoren für die Einführung von Testprozessen in einem Unternehmen.
  • Was sind die wichtigsten Schritte nach der Beauftragung mit einer Testaufgabe (Tops)?
  • Was sollte am Anfang einer Testaufgabe unbedingt vermieden werden (Flops)?
  • Aufgaben des Testmanagements am Anfang eines SW-Entwicklungsprojekts. ...

Hierzu werden einige Mitarbeiter des Arbeitskreises von ihren Erfahrungen berichten.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen, in unsere Diskussion einzusteigen. Eine Anmeldung zur Teilnahme an der Arbeitskreissitzung ist nicht erforderlich.

 

TAV-Arbeitskreis: Berufsbilder und Ausbildung im QS-Bereich

Das Ziel des Arbeitskreises "Berufsbild Software-Tester" ist es, eine einheitliche und für alle Beteiligten nachvollziehbare Ausbildung für den Software-Tester zu unterstützen, um die Qualität der Qualifikation sicherzustellen und damit auch insgesamt die Qualität der Software-Entwicklung zu verbessern.

Zur Zeit hat der AK  7 Kernmitglieder und weitere Interessierte. Ein Positionspapier  "Empfehlungen für das Berufsbild, die Ausbildung und die Qualifikationsstufen des Software- Tester" ist in den letzten Monaten erarbeitet worden und wird voraussichtlich im Nov. 2004 in Petrasch, R. (Hrsg.): Schriften zum Software-Qualitätsmanagement. Analytische und konstruktive Qualitätssicherung in Theorie und Praxis. Reihe: Software-Qualitätsmanagement: Theorie & Praxis (herausgegeben von R. Petrasch), Band 3. Logos Verlag Berlin" erscheinen.

Im Rahmen des nächsten Treffens des Arbeitskreises sollte an folgenden Themen gearbeitet werden (Vorschlag):

  • ISTQB / TAV - Glossar  ( siehe auch Kurzvortrag  )
    • Einbettung des ISTQB / TAV - Glossars in das GI-Begriffsnetz ?
    • Diskussion der Anforderungen an einen ISO-Standard "Software-Testing and related terms" (aus der Sicht des Arbeitskreises)
    • Vorstellung und Diskussion des aktuellen Arbeitsplans Review Board "ISTQB/TAV Glossary"
  • Testing Body of Knowledge (TBOK)
  • Weitere dem Tester verwandte Berufsbilder z.B. "IT-Qualitätsmanager" ( siehe auch Certified Software Quality Engineer (CSQE) der ASQ )

Mitglieder des Arbeitskreises arbeiten aktiv bzw. gestalten eine einheitliche Zertifizierung von QM-Personal im Testbereich im nationalen und  europäischen bzw. internationalen Rahmen mit.  Entsprechende Seminare werden dazu von bekannten Trainingsanbietern angeboten den (siehe z.B. das Infoportal der IMBUS AG, die IMBUS-Seminarangebote und die SQS - Seminare).

Auch im Rahmen der TAV 22 wird die Möglichkeit angeboten (siehe Zeitplan) die Prüfung zum Certified Tester zu absolvieren.

Sprecher des Arbeitskreises ist Horst Pohlmann ( Horst.Pohlmann(at)phonehouse.de ). Die HomePage des Arbeitskreises ist aktuell unter der folgenden URL erreichbar: www.softwarequality.de/Projects/GI/Tester/tester.html 

(aktualisiert auch auf dem GI-Web-Server unter http://giserver.gi-ev.de/fachbereiche/softwaretechnik/tav/bb/st/index.htm )

 

Anmeldung und weitere Informationen zum kommenden Treffen

Tagungsort

Hochschule Bremen
ZIMT
- Zentrum für Informatik und Medientechnologien -
Flughafenallee 10
D-28199 Bremen

Raum 032a/b/c

Anmeldung bitte bis 01. Februar 2005 per eMail.

 

Anreise

... mit der Flugzeug bis Airport Bremen

Fußweg zum Tagungsort!
Aus der Abfertigungshalle raus, dann der Flughafenallee nach links folgend.
Nach ca. 100 Metern kommt auf der rechten Seite das ZIMT-Gebäude (Flughafenallee 10)

... mit der Bahn bis Hauptbahnhof Bremen

Dort Hauptausgang Richtung Innenstadt
Mit der Straßenbahn Linie 6 Richtung Flughafen (Bahnhofsvorplatz, Bahnsteig F)
bis Haltestelle Neuenlander Kämpe
Fahrzeit ca. 14 Minuten, (Fahrschein 1,95 Euro)
An der Neuenlander Kempe die Straßenseite wechseln (Fußgängerampel)
und dort in Fahrtrichtung ca. 30 Meter weiter bis zum ZIMT-Gebäude (Flughafenallee 10)

... mit privaten Verkehrsmitteln Kostenpflichtige Parkplätze an der Hochschule vorhanden. Zufahrt zur Hochschule auch über Hermann-Köhl-Straße und an der Schranke anfragen.

 

Hotels

Hotel Westfalia ***
(keine eigene Homepage)
Langemarckstraße 38-42
28199 Bremen
Tel.: 0421 - 5 90 20
Fax.: 0421 - 50 74 57
info@hotel-westfalia.de

ab 63 Euro (Angabe ohne Gewähr)

Weg zum ZIMT:
ca. 5 Minuten Fußweg zur Straßenbahnlinie 6, dann noch 10 Minuten Fahrzeit
oder einmal Umsteigen

Mercure Hotel Hanseatic *** Bremen
Neuenlander Str. 55
28199 Bremen
Telefon: (04 21) 52 26 80
Telefax: 52 26 84 88
info@mercure-hotel-hanseatic.de

ab 76 Euro (Angabe ohne Gewähr)

Weg zum ZIMT:
ca. 10 Minuten zu Fuß (oder eine Station mit der Straßenbahnlinie 6)
(Zimmer nach hinten raus buchen, vorne viel befahrene Straße!)

 

Ibis Bremen Altstadt
Faulenstrasse 45
28195 BREMEN
Tel : (+49)421/30480
Fax : (+49)421/3048600

ab 59 Euro (Angabe ohne Gewähr)

Weg zum ZIMT:
ca. 25 Minuten Bus oder Bahn bis "Domsheide", dann in die Straßenbahnlinie 6
(relativ zentral in der Innenstadt gelegen)

Ab hier wird es teurer ....

 

Atlantic Hotel Airport GmbH
Flughafenallee 26
28199 Bremen
Tel.: 0421 5571-0
Fax.: 0421 5571-400

ab 123 Euro (Angabe ohne Gewähr)

Weg zum ZIMT:
ca. 3 Minuten zu Fuß

Bremen Marriott Hotel
Hillmannplatz 20
28195 Bremen
Telefon: 49 421-17670
Fax: 49 421-1767203

Weg zum ZIMT:
ca. 10 Minuten mit Straßenbahnlinie 6
(zentral in der Innenstadt gelegen)

Maritim Hotel Bremen
Hollerallee 99
28215 Bremen
Telefon (0421) 3789-0
Telefax (0421) 3789-600

Weg zum ZIMT:
Mit Bus oder zu Fuß zum Hauptbahnhof, dann mit Straßenbahnlinie 6 (ca. 25 Minuten)
(dicht am Hauptbahnhof - Ausgang Stadthalle, hinter der Stadthalle gelegen)

Park Hotel Bremen*****
(
Wer richtig Geld ausgeben kann oder will, eins der schönsten Hotels Deutschlands!)
Einzelzimmer € 180,- bis € 275,- (Angabe ohne Gewähr)

Weg zum ZIMT:
ca. 15 Minuten mit dem Taxi :-) aber auch mit Bus und Straßenbahn erreichbar (ca. 25 Minuten)!

Suche nach ....

... weiteren Hotels in Bremen

... Straßen in Bremen usw.

 

(Über-)Nächstes Treffen

NN.

Möglicher Zeitraum: Herbst 2006 (Oktober/November)

Orts- und Themenvorschläge werden wie immer auf dem kommenden Treffen gesammelt.

 

Abendveranstaltung

Das "Social Event" findet ab 19:30 Uhr in der Zunftstube im Ratskeller des Rathauses Bremen statt. Wir freuen uns auf ein zünftiges :-) Abendessen, rege (nicht nur fachliche!) Diskussionen, herb-frisches norddeutsches Bier, und ...

Adresse:
Am Markt
28195 Bremen, Altstadt

Rathaus und "der Roland" gehören seit Juli 2004 zum UNESCO-Welterbe der Menschheit - vielleicht also etwas früher kommen; zum Anschauen etc.

 

Veranstaltung des ASQF/iSQI: Prüfung zum ISTQB®-Certified-Tester

Sie haben die Möglichkeit, die Prüfung zum ISTQB®-Certified-Tester (bis Ende 2003: ASQF®-Certified-Tester) abzulegen - ausnahmsweise auch ohne vorher einen entsprechenden Kurs belegt zu haben. Es wird davon ausgegangen, dass sie als Testexperte sich bereits gut in der Testproblematik auskennen. Falls sie ihr Wissen (und die Fachbegriffe) vorab im Selbststudium auffrischen wollen, kann das Buch "Basiswissen Softwaretest - Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester - Foundation Level nach ASQF-, ISEB- und ISTQB-Standard" empfohlen werden, welches exakt den Lehrstoff umfasst. Das Glossar im Buch ist auch die Grundlage bei den Fragen, d.h., dass u.a. das Wissen um diese Begriffe und Definitionen eine Voraussetzung zum erfolgreichen Ablegen der Prüfung ist.

Derzeit gibt es bereits ca. 1500 zertifizierte Tester in Deutschland (in Europa ca. 16.000). Mittlerweile haben sich sich mehr als 14 Länder dem International Software Testing QuaIifications Board (ISTQB) Certified Tester Schema angeschlossen.

"Auf dem britischen Arbeitsmarkt wird man inzwischen ohne das Zertifikat in der Regel gar nicht erst zu einem Vorstellungsgespräch als Softwaretester eingeladen." (Dot Graham, Vorwort Basiswissen Softwaretest).

Hinweise zu Inhalt und Umfang der Prüfungen finden sie unter:

Bei entsprechender Nachfrage ist auch möglich eine Teilprüfung ( Testmanager, Functional Tester oder Technical Tester )  zum Certified Tester - Advanced Level abzulegen. Vermerken sie also bitte in ihrer Anmeldung (s.U.), ob sie die Prüfung zum Foundation Level oder eine Teilprüfung zum Advanced Level ablegen möchten.

Preis: der reduzierte ASQF-Mitgliederpreis von 225,00 Euro anstelle der 250,00 Euro, und darauf nochmals einen einmaligen "Sonderrabatt" von 25,00 Euro, also 200,00 Euro zzgl. MWSt.

Die Prüfung findet statt, wenn sich mindestens 5 Personen anmelden.

Zeitpunkt:

Donnerstag, 17. Februar 2005, 16.00 - 17.30 Uhr

Verbindliche Anmeldung zur Prüfung bitte per eMail an Werner Henschelchen

iSQI International Software Quality Institute
Werner Henschelchen
Wetterkreuz 19a
91058 Erlangen, Germany
Tel +49-9131-91910-0

 

Seminar: Test eingebetteter Systeme

am Mittwoch, 16. Februar 2004
(Anmeldung erforderlich, Teilnahmegebühr)

Hochschule Bremen
ZIMT
- Zentrum für Informatik und Medientechnologien -
Flughafenallee 10
D-28199 Bremen