20. Treffen der GI-FG TAV - Test, Analyse und Verifikation von Software

am 16. und 17. Oktober in Erlangen
Themen und Informationen

Letzte Änderung: 12. Oktober 2003 M. Winter

 

Modul-Test im Embedded-Bereich

In diesem Vortrag wird ein praxisbezogenes Konzept für Modultest von Embedded-Systemen vorgestellt, welche mit Hilfe von UML-CASE Werkzeugen erstellt werden. Der Quellcode dieses Systems wird zu 100% aus den UML-Modellen erstellt, sodass sich die Frage aufwirft, ob man den Quellcode oder eher das Modell testen sollte.

Norbert Fleischmann, method park, Erlangen

[Kurzpapier] [Folien]

Von den Anforderungen zu den Testfällen: Wie optimiert man Kosten und Nutzen des Tests

Kostenbewusstsein und Kostensenkung sind neben Termineinhaltung heutzutage zentrale Aspekte bei der Entwicklung von Anwendungen. Ausgehend von den Anforderungen und dem Fachkonzept wird auf Entwicklungsseite das Design und die Implementierung begonnen. Häufig sind die Anforderungen und das Fachkonzept jedoch nicht stabil genug, um implementiert zu werden. Gleichzeitig weisen nicht nur Lehrbücher sondern auch Praktiker darauf hin, dass der Test nicht früh genug beginnen kann.
In diesem Artikel wird herausgearbeitet, wie durch geeignete Vorgehensweisen beide Probleme gleichzeitig angegangen werden. Durch eine systematische Testvorbereitung wird gleichzeitig die Qualität der Anforderungen und Fachkonzepte gesteigert, und, sofern man mit dieser Maßnahme früh genug beginnt, gleichzeitig ein Kostenvorteil erschlossen, denn nur die qualitätsgesicherten Vorgaben gehen tatsächlich in den weiteren Entwicklungsprozess ein.

Dirk Meyerhoff, SQS AG, Köln

[Kurzpapier]

 

TestMetriken - Maßzahlen zur Bewertung des Testbetriebes

In diesem Vortrag werden eine Reihe neuer Metriken vorgestellt, die sich bei der Bewertung eines Testbetriebes in der Praxis bewährt haben. Dazu gehören Maße für den Umfang, die Komplexität und die Qualität der Testfälle sowie rationale Maße für die Beurteilung der Testeffektivität und der Testqualität. Der Autor hat ausser Tools für die Messung der dynamischen Testüberdeckung, auch Tools für die statische Analyse von Testfällen und Testprozeduren entwickelt.Hinzu kommen Tools für die Analyse der Konzepte im Hinblick auf die Anzahl der erforderlichen Testfälle. Das ermöglicht eine SOLL/Ist Abgleich der Testfälle. Es geht auch um die Messung der Testproduktivität und die entscheidende Frage wieviele Tester benötigt werden und welche Leistung in welcher Zeit von den Testern zu erwarten ist. Dazu werden hier einige interessante Maßzahlen präsentiert.

Harry Sneed, München

[Kurzpapier] [Folien]

 

The OMG/UML Testing Profile

The Unified Modeling Language (UML) is a set of graphical languages to support the design and development of complex object-oriented systems. While it is flexible in addressing the major object-oriented concepts, test specification and testing issues are beyond the scope of UML. The UML testing profile is an extension of UML 2.0 providing means for test artefacts of systems from various domains. It targets the systematic development of test models and concise test specifications for black-box testing. It enhances UML with concepts like test configuration, test components, system under test, verdict and defaults. These concepts are grouped into concepts for test architectures, test behaviors, test data, and time. Together they define a modeling language for visualizing, specifying, analyzing, constructing and documenting test artefacts. This paper will introduce the main concepts of the UML Testing Profile and demonstrates their application in an example.

Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS, Berlin

[Kurzpapier] [Folien]

 

Überdeckungsmessung von Java-Programmen

Zur Zeit ist kein Werkzeug zum automatisierten Bedingungsüberdeckungstest für Java erhältlich. Daher wurde Anfang 2001 an der FernUniversität Hagen und der FH Köln ein Forschungsprojekt initiiert, das sich die Entwicklung geeigneter Werkzeuge in diesem Bereich zum Ziel gesetzt hat. Als erstes Produkt ist ein Überdeckungsanalysator für Java entstanden, mit dem die beim dynamischen Test erreichte Bedingungsüberdeckung gemessen werden kann. Der Überdeckungsanalysator ermöglicht zusätzlich die Messung der C0-, C1- und C2-Überdeckung, der geworfenen Ausnahmen sowie der minimalen Mehrfach- Bedingungsüberdeckung.

Mario Winter, FH Köln

[Kurzpapier]

 

Vom Use Case zum Test Case

In vielen Unternehmen werden Use-Cases mit der Erwartung eingeführt, dadurch einfache Lesbarkeit, gute Wiederverwendbarkeit und automatisch optimierte Test-Cases zu erreichen. All die Effekte treten jedoch keineswegs automatisch auf, sondern nur bei sehr zielgerichteter und angepasster Anwendung von Use-Cases. In dem Artikel wird am Beispiel eines komplexen Gesamtsystems ein Vorgehen beschrieben, um systematisch Test-Cases aus Use-Cases abzuleiten. Hierzu werden konkrete Vorgaben gemacht, wie Use-Cases für diesen Zweck zu formulieren sind und welche weiteren Notationen ihre Anwendung unterstützen.

Chris Rupp, Dr. Stefan Queins, Sophist Group, Erlangen

[Kurzpapier] [Folien]

 

Selective Regression Testing in Large Systems

In the second presentation, Harry continues where Dr.Hasitschka left off at TAV 19 and describe how test cases for regession testing can be extracted statically from the requirement specification and dynamically from the code. There are then two sets of selected test cases, one for the black box test, based on the concept, and the other for the white box test based on the code. The test cases derived from dynamic analysis are related to components, but only those to those components and those paths through the components that have already been tested. The test cases derived via static analysis are related to the use cases, business rules and objects of the specification and are invariant to the code. Howvere, they do not relate to specific paths through the code. By joining the two sets, we have a good representative test data set for testing changes and corrections to an existing system. This marks a significant step in reducing the costs of regression testing.

Harry Sneed, München

[Kurzpapier] [Folien]

 

TAV-Arbeitskreis: Test Objektorientierter Programme (TOOP)

Das Ziel des seit Oktober 1995 bestehenden Arbeitskreises ist der Erfahrungsaustausch über Probleme und Lösungen beim Test (und Review) von objektorientierter und komponentbasierter Software in Industrie und Forschung.

Themenschwerpunkte im Arbeitskreis sind u.a.:

  • Testbarkeit, Entwurf für Testbarkeit
  • Reviews
  • Test von Bibliotheken, Frameworks, Multi-Plattform Applikationen (CORBA...)
  • Techniken für den Integrationstest von OO-Software
  • Testmetriken und Testwerkzeuge
  • OO-Testplan mit Methoden- und Werkzeugempfehlungen

Wir werden unseren Artikel zu systematischem Testen im Umfeld von Xtreme-Programming und Test-First-Design für die geplante Veröffentlichung fertigstellen.

Insbesondere Neueinsteiger sind herzlich eingeladen, ein neues Schwerpunktthema unseres Arbeitskreises für die nächsten Treffen mitzubestimmen, welches wir auf diesem Treffen festlegen wollen!

 

TAV-Arbeitskreis: Testmanagement

Der Arbeitskreis Testmanagement wurde im März 1995 gegründet und dient in erster Linie dem Erfahrungsaustausch der Teilnehmer zu folgenden Themenbereichen:

  • Organisation von Testprozessen
  • Methodische Unterstützung
  • Einbettung in allgemeine QS
  • Aufgaben Rollen und Aufgaben beim Testen
  • Abgrenzung des Begriffs Testmanagement

Das Themengebiet "Testprozesse" bildete den ersten Schwerpunkt der Diskussion. Hierzu wurde durch den Arbeitskreis ein Arbeitsdokument erstellt, das die Diskussion begrifflich eingrenzt.

Der aktuelle Schwerpunkt der Diskussion ist das Thema "Risiko" im Zusammenhang mit dem Testen.

Zuletzt haben wir uns mit den Mitteln des "risikoorientierten Tests" auseinandergesetzt. Die bisher erzielten Ergebnisse werden auf dem TAV-Treffen der Fachgruppe vorgestellt.

Auf der anschließenden Sitzung sollen diese Ergebnisse nochmals besprochen werden. Danach wird auf der Basis unserer Diskussion zu entscheiden sein, wie die Arbeit an diesem Thema fortgesetzt werden soll bzw. ob wir uns einem neuen Thema zuwenden wollen.

 

TAV-Arbeitskreis: Berufsbilder und Ausbildung im QS-Bereich

Das Ziel des Arbeitskreises "Berufsbild Software-Tester" ist es, eine einheitliche und für alle Beteiligten nachvollziehbare Ausbildung für den Software-Tester zu unterstützen, um die Qualität der Qualifikation sicherzustellen und damit auch insgesamt die Qualität der Software-Entwicklung in Deutschland zu verbessem.

Zur Zeit hat der AK über 15 Mitglieder bzw. Interessierte. Mittlerweile sind einige Zwischenergebnisse entstanden, beispielsweise ist ein 1. Entwurf eines Positionspapiers mit dem Arbeitstitel: "Empfehlungen für das Berufsbild, die Ausbildung und die Qualifikationsstufen des Software- Tester" in Vorbereitung. Dieses Positionspapier wurde auf letzten 19. TAV-Treffen in Köln erstmals diskutiert und im Rahmen der TAV 20 soll die Diskussion fortgesetzt werden. Interessenten können eine Kurzfassung des aktuellen Positionspapiers beim Sprecher des Arbeitskreises anfordern. Des weiteren ist geplant im Rahmen des nächsten Treffens des Arbeitskreises geeignete Kurzbeiträge der Teilnehmer (z.B. Erfahrungsbericht Praktika IT-Software-Testing 2001-2003) zu integrieren. Weitere Vorschläge sind herzlich willkommen.

Darüber hinaus gibt es parallel Aktivitäten zu einer abgestimmten bzw. einheitlichen Zertifizierung von QM-Personal im Testbereich im europäischen bzw. internationalen Rahmen, die aktiv von Mitgliedern des Arbeitskreises und bekannten Trainingsanbietern mitgestaltet werden (siehe z.B. das Infoportal der IMBUS AG, die IMBUS-Seminarangebote und die SQS - Seminare). Auch im Rahmen der TAV 20 wird die Möglichkeit angeboten (siehe Zeitplan) die Prüfung zum Certified Tester zu absolvieren.

Sprecher des Arbeitskreises ist Horst Pohlmann ( Horst.Pohlmann(at)hutchison.de ). Die HomePage des Arbeitskreises ist unter der folgenden URL erreichbar: www.softwarequality.de/Projects/GI/Tester/tester.html

 

Anmeldung und weitere Informationen zum kommenden Treffen

Tagungsort ist die

method park Software AG
Wetterkreuz 19a
91058 Erlangen
Germany

Telefon: +49 (9131) 97206 0
Fax: +49 (9131) 97206 200

Bitte melden sie sich per eMail an - das erleichtert uns die Organisation des Treffs.

Anreiseinformation
Anfahrtsskizze
Detailkarte

 

Hotelliste

Hotels in Tennenlohe

Hotel Tennenloher Hof
Wetterkreuz 32
91058 Erlangen
Tel.: (0 91 31) 6 96-0
ca. 100 Meter entfernt
Mail: info(at)tennenloherhof.de
Web: www.tennenloherhof.de

Hotel Albertinum
Am Wolfsmantel 14
91058 Erlangen
Tel.: (0 91 31) 6 07-0
ca. 5 Minuten zu Fuß
Mail: info(at)hotel-albertinum.de
Web: www.hotel-albertinum.de

Arvena Park
Wetterkreuz 7
91058 Erlangen
Tel.: (0 91 31) 6 08-0
Fax: (0 91 31) 6 08-1 00
ca. 5 Minuten zu Fuß
Mail: info(at)arvenabusiness.de
Web: www.bookings.org/erlangenarvena.de.de.html

Hotel Lachnerhof
Märterleinsweg 2
91058 Erlangen
Tel.: (0 91 31) 77 07-0
Fax: (0 91 31) 77 07-47
ca. 10 Minuten zu Fuß
Mail: Hotel(at)Lachnerhof.de
Web: www.lachnerhof.de

Hotel ETAP
Hotel Nürnberg Nord Tennenlohe
Am Weichselgarten 24a
91058 Erlangen
Tel. 09131-77 12 50
Fax. 09131-77 12 58
Web: www.etaphotel.com

Hotels in Erlangen-Zentrum

Hotel Luise GmbH
Sophienstr. 10
91052 Erlangen
Telefon: +49 (0)9131 122 - 0
Telefax: +49 (0)9131 122 - 100
E-Mail: reception(at)hotel-luise.de
Web: www.hotel-luise.de

 

(Über-)Nächstes Treffen

Termin und Ort des (über-)nächsten Treffen sind noch nicht festgelegt - Vorschläge sind herzlich willkommen!

Möglicher Zeitraum: Frühsommer 2004

Themenvorschläge werden wie immer auf dem kommenden Treffen gesammelt.

 

Abendveranstaltung

Am Donnerstag, den 16. Oktober 2003 ab 19:00 Uhr treffen wir uns - nicht nur zum Fachsimp'ln - in dem sehr gemütlichen traditionellen Erlanger Lokal "Alter Simpl".

 

Veranstaltung des ASQF: Prüfung zum ASQF®-Certified-Tester

Sie haben die Möglichkeit, die Prüfung zum ASQF®-Certified-Tester abzulegen - ausnahmsweise auch ohne vorher einen entsprechenden Kurs belegt zu haben. Es wird davon ausgegangen, dass sie als Testexperte sich bereits gut in der Testproblematik auskennen. Falls sie ihr Wissen (und die Fachbegriffe) vorab im Selbststudium auffrischen wollen, kann das Buch "Basiswissen Softwaretest - Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester - Foundation Level nach ASQF- und ISEB-Standard" empfohlen werden, welches exakt den Lehrstoff umfasst. Das Glossar im Buch ist auch die Grundlage bei den Fragen, d.h., dass u.a. das Wissen um diese Begriffe und Definitionen eine Voraussetzung zum erfolgreichen Ablegen der Prüfung ist.

Derzeit gibt es bereits ca. 200 zertifizierte Tester in Deutschland (in Europa ca. 10.000).

Preis: der reduzierte ASQF-Mitgliederpreis von 225,00 Euro anstelle der 250,00 Euro, und darauf nochmals einen einmaligen "Sonderrabatt" von 25,00 Euro, also 200,00 Euro zzgl. MWSt.

Die Prüfung findet statt, wenn sich mindestens 5 Personen anmelden.

Zeitpunkt:

Donnerstag, 16. Oktober 2003, 16.00 - 17.30 Uhr

Verbindliche Anmeldung zur Prüfung bitte an Robert Treffny

Anfragen an
ASQF
Robert Treffny Geschäftsführer
Am Weichselgarten 7
91058 Erlangen

Tel. +49-9131-9191-00
Fax +49-9131-9191-010